Kalkoven/Forsythe verkaufen die Atlantics Serie an Geschäftsmann Ben Johnston

      Kalkoven/Forsythe verkaufen die Atlantics Serie an Geschäftsmann Ben Johnston


      Kevin Kalkhoven und Gerald Forsythe taten nun den letzten Schritt nämlich die beste Open Wheel Feeder Series der USA die Atlantic Racing Series an einen Geschäftsmann aus Atlanta Ben Johnston zu verkaufen.
      Mit dem Verkauf der Atlantics haben Kalkhoven/Forsythe nun einen Schlussstrich unter das Kapitel Champ Car und mit allem dazu gehörigen gezogen und sind aus allem raus. Wer hätte das vor 4 1/2 Jahren gedacht?
      Ich höre im Stillen heute noch die Sprüche, die Kalkhoven geklopft hat und auch damals Gentilozzi, der später immer stiller wurde. Toll haben unsere Amigos das hinbekommen, sowas von schade.

      Um die Rennserie der Atlantics ist es so ruhig geworden, wenn ich nicht noch im Presseverteiler wäre, hätte ich gar nichts mitbekommen. Dabei feierte die Rennserie gerade ihr 35-jähriges Bestehen, das letzte Rennen war auf der Road Atlanta, Markus Niemela holte sich den Atlantics Titel.

      Das einzig gute an der Sache ist, dass es die Rennserie weitergeben wird, was sehr wichtig ist. Die Verbindung mit Champ Car ist damit ebenfalls komplett erloschen ebenso wie Champ Car selbst.

      hier mal der komplette Bericht, die meisten von Euch können eh Englisch:


      Atlantic Racing Series, LLC Purchased by Atlanta Businessman Ben Johnston

      BROWNSBURG, Ind. (October 31, 2008) – On the heels of an outstanding, 35th anniversary season of the Cooper Tires Presents The Atlantic Championship Powered by Mazda, which wrapped up at Road Atlanta earlier this month, the series’ future has been solidified as it was announced today that Atlanta-area businessman Ben Johnston has purchased Atlantic Racing Series, LLC from Kevin Kalkhoven and Gerald Forsythe. Terms of the sale were not disclosed.

      “It is very exciting to play a part in the future of such a historic racing series,” Johnston said. “The Atlantic staff and teams are the best racing has to offer and we are honored to have the continued sponsorship of Cooper Tires and Mazda. It will be a fantastic season.”

      Johnston, 53, also owns Alpharetta, Ga.-based Media Brokers, Inc., which specializes in media planning and buying. He is a long-time road racing enthusiast and owns eight regional titles in SCCA Atlantic competition. Johnston also made one start in the Atlantic Championship in 2005.

      “I am absolutely thrilled that Ben has stepped forward to ensure the Atlantic series’ position as the longest-running open wheel driver development series in North America will continue well into the future under his ownership,” said Atlantic Championship President Vicki O’Connor. “At the same time, I must thank Kevin Kalkhoven and Jerry Forsythe for their outstanding support and ownership of the series over the past several years, and for ensuring the series’ operation in 2008. Likewise, we are indebted to our wonderful partners in Cooper Tire & Rubber Company and Mazda North American Operations for their contributions to making the 2008 season a reality and we look forward to continuing those relationships well into the future as well. We literally couldn’t have done it without them or the fantastic teams and drivers that made this one of the most competitive and memorable seasons in Atlantic history.”

      The series will continue to operate out of its Brownsburg, Ind. headquarters under the leadership of O’Connor, who has helmed the Atlantic Championship since 1985. The series plans a schedule of 10 to 12 events for 2009, with an official schedule announcement expected shortly. Also expected in the near future is an announcement regarding television coverage for the 2009 season.

      Series partners Cooper Tire & Rubber Company and Mazda North American Operations applauded the sale to Johnston. Mazda just completed its third season as the series exclusive engine supplier and sponsor, while Cooper Tire wrapped up its second season as presenting sponsor and official tire.

      "Cooper Tire is thrilled to have Ben on-board as the series owner,” stared Chris Pantani, Director of Motorsports for Cooper Tire. "His vision for the series is a breath of fresh air, and Cooper Tire looks forward to working closely with Ben and the other series partners for a successful 2009 season."

      “The Atlantic Championship is the top rung of the MAZDASPEED Motorsports Development Ladder,” added Robert Davis, Senior Vice President, Product Development and Quality, and the man responsible for Mazda’s North American motorsports operations under the MAZDASPEED Motorsports Development banner. “We have greatly enjoyed our past three years with the Atlantic Championship and are looking forward to continuing that partnership with Cooper Tires and the new series owner. We greatly appreciate the heritage of the series. Our team members have been attending Atlantic races as far back as 1976 and we want to do our part to carry on the tradition.”

      The Atlantic Championship is the longest-running open-wheel driver development series in North America and celebrated its 35th Anniversary season in 2008, with Finnish rookie Markus Niemela taking the series championship in the final race of the season. The series is noted for its long history of graduating its drivers into the top levels of motorsport throughout the world, including IndyCar champions such as Bobby Rahal, Danny Sullivan, Michael Andretti, Jacques Villeneuve, Jimmy Vasser, Greg Ray, Sam Hornish Jr. and Dan Wheldon, Indy 500 winners such as Sullivan, Rahal, Villeneuve, Buddy Rice, Wheldon and Hornish, and Formula One world champions such as Villeneuve and Keke Rosberg. In 2008, Atlantic graduates battled for race victories and championships in top North American series such as the Indy Racing League IndyCar Series, the NASCAR Sprint Cup Series, the American Le Mans Series and the Grand-Am Rolex Sports Car Series in addition to various other series all over the world. Learn more about Atlantic at atlantic-championship.com.

      Quelle: Atlantic Championship Communications


      @Petra

      ja ist aber schon ein paar tage her das ganze schlimmer finde ich das hingegen

      das der neue Besitzer nicht nur die "atlantics" will sondern versucht noch eine neue Formel-Serie auf zu bauen und damit wieder einen Formel-Krieg in den USA herrauf beschwört

      Kopier es mal von mir hier hin

      Green Prix USA --> New Champcar??


      Will the "GreenPrix USA " be the new champcar? They use the DP-01 and
      the Reynards and it will be a environmentally friendly racing class
      with "green engines" and partners are able to test and demonstrate new
      techonolgies and use them for the consumermarket


      Sounds a lot of work because they want to start in 2009


      here`s the link in dutch i don`t know a english article yet

      openwheelworld.net/nl/nieuws/6…heet_%91GreenPrix_USA%92/


      Will this work out? And be a major open wheel class in a couple of years?


      Re: found the site not much info on it yet


      greenprixusa.com/home.html


      Well, the rumors have been flying.

      The good news is, some of what you may have been hearing is true.

      GreenPrix USA is a new race series debuting in 2009 that will be
      utilizing the Reynard and Panoz Champ Cars. GreenPrix USA's founder is
      media mogul Ben Johnston. Ben has also acquired ownership of the Cooper
      Tires Atlantic Championship, powered by Mazda, where he has also been a
      competitor in past years. The Atlantic Series will be sanctioned under
      IMSA in 2009. GreenPrix USA's ultimate goal is to bring back premiere
      open wheel racing at all levels that reflects the purest racing values
      that the fans and drivers love. Also, to provide a platform for all
      green initiatives involved in automotive performance. The first race of
      the 2009 season for the GreenPrix USA Cars and the Atlantic Series will
      be March 13-15 in Savannah, Georgia on St. Patrick's Day weekend.


      GreenPrix USA will be environmentally focused through the
      development of racing criteria coupled with green technology that will
      include: use of ecologically designed/friendly fuel sources,
      cut-back/regulation of GHG emissions and overall reduction of energy
      and petroleum displacement. GreenPrix USA will also provide corporate
      partners the opportunity to feature, showcase and develop their Green
      initiatives in the racing market and utilize the knowledge to impact
      the consumer market.

      und noch nen link zur ner Seite in deutsch

      motorsport-aktuell.com/us-sport/die-formel-gruen-7237.html

      Das schlimme ist es gibt genügend CC-Fanatics die schon wieder am jubeln sind und sich auf nen neuen split freuen :kotz:
      "Um IndyCar-Racing wieder dahin zu bringen, wo es einmal war, bedarf es sicher noch einiger Saisons. Dank der Vereinigung ist es wieder möglich, dieses Ziel zu erreichen. Das war es vorher nicht."

      Alex Zanardi

      zuerst: ich muss offen sagen, dass ich seit Ende der IRL Saison nichts mehr an News und Rumors nachgehalten habe, deshalb bin ich schon ein wenig "buff".
      Eine kleine Auszeit muss einfach mal sein, dachte ich mir. Das Release habe ich dennoch gepostet, weil es mir wichtig erschien, es kam Nachts am 1.11. und einen Tag später habe ich es gepostet, also für meine Verhältnisse recht zeitnah im Augenblick :D

      aber zum Thema:
      ich frage mich, wen er in die Autos stecken will? Wie gesagt, ich habe 0 Ahnung im Augenblick von allen Gerüchten und Vorgeschichten ... "grüne Autos" hin- und her dennoch wird es teuer. Die Wirtschaft liegt am Boden insbesondere in den Staaten.
      Weiss nicht was ich davon halten soll, eines weiss ich: ich bin dagegen! Und noch einmal mache ich diesen Scheiss nicht mit, ich persönlich werde jetzt bei der IRL bleiben und schauen, wie sich alles entwickelt. Sie gehen in die richtige Richtung, wir kriegen unseren Turbo wieder, die Chassis sollen allerdings Dallaras bleiben las ich irgendwo. Die Rennstrecken sind auch bekannt, teilweise Klassiker, die wir alle lieben. 2011 kommt der Turbo - spätestens dann werden auch alle Champ Car Fans wieder happy sein.

      Wenn Johnston das wirklich durchziehen will, muss er sich etabliert haben weit bevor die IRL mit den neuen Autos und Turbos kommt, sonst geht es in die Hose. Ich meine auch, dass wir in 12 Jahren gelernt haben, dass einfach kein Platz für 2 gleichartige Open Wheel Serien ist in den Staaten, der Markt fehlt, die Sponsoren und damit das Geld. Wie gesagt, ich schreibe das so aus dem Bauch heraus, habe die ganze Sache nicht gewusst und nicht verfolgt

      Mich würde mal interessieren, welche Klientel Johnston ansprechen will? Fahrer werden sich genug finden, aber auch genug Geld? Sehr gewagt, was er da vorhat, man müsste mehr über die Hintergründe wissen.
      Weiss denn einer ob er auch den Markennamen Champ Car erworben hat und am Ende noch seine geplante Rennserie Champ Car nennt?
      @Petra viel findet man nicht aber es hört sich so an als wenn sie das erbe der CC sein wollen

      hier mal den google cache ausgabe von AR1


      AR1greenprix

      und dort steht es als "fact" mit der serie im zweiten link geht es sogar darum das sie neben a1gp als zweite serie nach surfers wollen falls die IndyCars dort nicht fahren

      surfersGP
      "Um IndyCar-Racing wieder dahin zu bringen, wo es einmal war, bedarf es sicher noch einiger Saisons. Dank der Vereinigung ist es wieder möglich, dieses Ziel zu erreichen. Das war es vorher nicht."

      Alex Zanardi
      Tja, die Links gehen leider nicht


      einfach mal google mit greenprix und autoracing1 bemühen dann beim paasenden link nicht diesen anklicken sondern unter diesem "Cache" dadurch das google ihren cache immer mal wieder aktualisiert ändern sich auch die links ansonsten abo bei ar1 bestellen

      zurzeit aktuelle links

      64.233.183.104/search?q=cache:…rix&hl=de&ct=clnk&cd=1&gl
      64.233.183.104/search?q=cache:…rix&hl=de&ct=clnk&cd=2&gl
      64.233.183.104/search?q=cache:…rix&hl=de&ct=clnk&cd=1&gl
      "Um IndyCar-Racing wieder dahin zu bringen, wo es einmal war, bedarf es sicher noch einiger Saisons. Dank der Vereinigung ist es wieder möglich, dieses Ziel zu erreichen. Das war es vorher nicht."

      Alex Zanardi

      ich habe ja ein Abo bei AR1 das ist noch gültig bis Ende 2009 also von daher kein Problem, nur ich habe einfach nicht reingeschaut :D

      @DieHard
      was die Marke Champ Car angeht, das weiss ich nicht ob FTG die "mitgekauft" hat. Ich habe da nur eine Sache in Erinnerung, da gibt es eine Übereinkunft, dass es in Zukunft nur eine einzige Open Wheel Series dieser Art in den Staaten geben wird und darf. Inwieweit das rechtlich abgesichert ist und wer so eine Übereinkunft überhaupt rechtlich absichern kann, keine Ahnung. So tief sitze ich nicht in der Materie.
      Feststeht, dass es die Champ Cars oder irgendeine andere gleichartige Rennserie gar nicht mehr geben darf laut dieser Übereinkunft. Wenn man eine neueartige Open Wheel Series aufstellt, muss sie technisch anders sein, sie darf nicht gleichartig sein - das wird so einfach nicht gehen, dafür wird es keine Zulassung geben dürfen eigentlich.

      Petra wrote:

      da gibt es eine Übereinkunft, dass es in Zukunft nur eine einzige Open Wheel Series dieser Art in den Staaten geben wird und darf.
      Ich denke mal, das war eine Vereinbarung zw. TG, KK und GF. Ich glaube aber kaum, dass sich Dritte daran orientieren müssen. Denn eigentlich kann doch jeder seine Rennserie gründen, wenn ihm danach ist. Oder irre ich mich da?

      smurf wrote:

      einfach mal google mit greenprix und autoracing1
      Eigentlich schon klar ;)
      :pt: PT 4racing
      Wenn man sich die Links mal so anschaut, dann wird das dann wohl das Erbe von Cart/Champ Car sein und ein Gerald Forsythe ist anscheinend auch mit drin, was darauf schließen lässt, dass man eine neue OW-Serie etablieren will. Genau dass, was man am meisten braucht zur Zeit...
      Mir schwarnt da überhaupt nichts gutes rüber, vor allem da dass Thema Umwelt mittlerweile sogar in den USA recht populär wird und diese Serie genau in diese Kerbe schlägt.

      2009 Schedule der Atlantics Series


      aber zurück zum Thema Atlantic Series, ihren Rennkalender haben sie jedenfalls fast fertig, ein paar Sternchen sind noch drin:


      Plans for television coverage of the 2009 Atlantic Championship schedule will be announced shortly. The full 2009 schedule follows below:

      2009 Cooper Tires Presents The Atlantic Championship Powered by Mazda Schedule

      Date Venue/Location With
      March 15 Hutchinson Island – Savannah, Ga.* Green Prix USA
      March 20 Sebring International Raceway – Sebring, Fla. American Le Mans Series
      May 17 Miller Motorsports Park – Tooele, Utah American Le Mans Series
      June 14 New Jersey Motorsports Park – Millville, N.J.** Feature
      July 18 Lime Rock Park – Lakeville, Conn. American Le Mans Series
      July 25 Autobahn Country Club – Joliet, Ill.* Feature
      August 8 Mid-Ohio Sports Car Course – Lexington, Ohio American Le Mans Series
      August 16 Grand Prix de Trois-Rivieres – Trois-Rivieres, Quebec, Canada Feature
      August 30 Mosport International Raceway – Bowmanville, Ontario, Canada American Le Mans Series
      September 27 Road Atlanta – Braselton, Ga. American Le Mans Series
      October 11 Mazda Raceway Laguna Seca – Monterey, Calif. American Le Mans Series

      Schedule subject to change
      * - Circuit subject to homologation
      ** - Possible doubleheader race weekend

      Quelle: PR Atlantic Racing Series



      da viele Rennen ein Doubleheader mit der ALMS ist, rechne ich wieder mit gutem Erfolg wem auch immer die Serie jetzt gehört, wichtig ist, dass die Serie weiterläuft und junge Fahrer aufrücken können

      Der erste Termin ist wohl der interessanteste: die fahren nämlich mit der neuen Serie Green Prix :D